Angst verstehen und bewältigen

 

[ilc-slider]

„Unterschiede zwischen Mann und Frau zeigen sich insbesondere beim Auftreten von psychischen Störungen Depression, Angstzuständen und körperlichen Beschwerden. Frauen sind davon häufiger betroffen. Diese Störungen treten bei einer von drei Personen in der Gesellschaft auf und stellen ein ernstes Problem im Gesundheitswesen dar.“ (Weltgesundheitsorganisation, 2012)

„Angst ist bei der Verursachung und der Folge von Konflikten eine entscheidende Antriebskraft, sowohl bei Einzelpersonen als auch bei Gruppen.“ (Feminenza-Bericht für UN WOMEN, 2011)

Angst ist eine natürliche Reaktion im Leben. Manche Ängste sichern das Überleben; mit manchen müssen wir lernen zu leben. Sie schränken unser Leben ein – ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht. Wenn wir erwachsen werden, mehr über uns lernen und erfahren, unseren Platz im Leben bauen und Selbstvertrauen gewinnen, sind wir ständig mit der Herausforderung konfrontiert, Ängste zu verstehen und mit ihnen umzugehen.

Für die meisten von uns, insbesondere Frauen, zeigen sich Ängste normalerweise in Symptomen wie Depression, Unruhe, Sorge über unser Aussehen, Festhalten an destruktiven Beziehungen und natürlich in Konflikten. Manchmal werden unsere Leben durch eine Tat, eine Angstsituation, einen Moment wie „eingefroren“. Wer auch immer Brettspiele wie das chinesische Leiterspiel erfunden hat, war sich dessen bewusst.

Die gute Nachricht hingegen ist, dass wir unser Leben selbst in die Hand nehmen können. Der Prozess „Angst verstehen und zu bewältigen“ ist ein zweitägiger Workshop, der ursprünglich von Position Purple (Israel) ins Leben gerufen und von Feminenza weiterentwickelt wurde, um den spezifischen Bedürfnissen von Frauen auf effektivere Weise gerecht zu werden.

Der Workshop bietet Frauen Werkzeuge, um

  • ihre jeweiligen Ängste zu identifizieren,
  • zu lernen, wie Ängste zum Stillstand gebracht werden können,
  • einen tieferen Einblick und ein tieferes Verständnis über sich selbst zu gewinnen, um Ängsten weniger ausgesetzt zu sein,
  • Techniken zu lernen, mit denen anhaltende Ängste auf friedliche und entschiedene Art und Weise in Schach gehalten werden können,
  • standhaft zu sein, freie Entscheidungen treffen und ein selbstbestimmtes Leben aufzunehmen.

Während des Prozesses müssen keine persönlichen Erfahrungen mit den anderen Teilnehmern ausgetauscht werden. Obwohl es ein Workshop mit mehreren Teilnehmern ist, ist der Prozess selbst äußerst privat und effektiv.

Eigens ausgebildete und zugelassene Schulungsleiter führen durch den Prozess.

Die Erfahrung

Der Angst-Management-Workshop dauert normalerweise zwei Tage. Während des ersten halben Tags findet eine Einleitung statt, damit die Teilnehmer verstehen können, wie Ängste den Verstand ausschalten und die Sinne und Gefühle überfluten und – sehr oft – dazu führen, dass man die Kontrolle über seine nachfolgenden Handlungen verliert. Im Anschluss daran werden die Teilnehmer durch einen persönlichen und besinnlichen Prozess geführt, der sich aus drei Teilen aufbaut:

  • Im ersten Teil werden die Teilnehmer durch eine Handlungsabfolge geleitet werden, in der sie die Ängste, die eine Wirkung über sie haben, identifizieren können.
  • Im zweiten Teil befassen sich die Teilnehmer mit den anderen inneren Einflüssen in ihrem Leben: Stärken, Qualitäten und Leistungen.
  • Im dritten und letzten Teil halten die Teilnehmer einen strukturierten Rückblick auf ihr bisheriges Leben und treffen dann insbesondere Entscheidungen, wie sie in Zukunft mit Dingen umgehen möchten. Die Entscheidungen sollen einfach, praktisch und vollkommen durchführbar sein.

Feedback

„Sie wusste nicht, dass sie die Fähigkeit hatte, mit ihrer Angst umzugehen. Jetzt kann sie diese Fähigkeit anerkennen und ihre Ängste identifizieren und sie besser kontrollieren.“

„Ihr Ehemann wurde bei den Unruhen nach den Wahlen 2007 getötet. Nach seinem Tod war sie traumatisiert und hatte Angst. Sie sagten, dass er der Anführer gewesen sei. Deshalb hatte sie Angst, sich mit anderen zu treffen, sie konnte noch nicht einmal den Mund aufmachen, wenn sie jemanden traf. Sie hatte Angst, wie sie sich um ihre 5 Kinder kümmern könnte. Der Workshop war eine große Hilfe für sie. Jetzt kann sie in die Kirche gehen – davor hatte sie sich nicht getraut. Sie hat den Mut entwickelt, sowohl ihre Ängste als auch ihre Fähigkeit, damit umzugehen, zu identifizieren und kann jetzt befreit in die Zukunft gehen. Sie kann sich besser um ihre Kinder kümmern. Sie kann sich voll auf andere Menschen einlassen.“

„[Die Erfahrung] hat uns verändert. Vorher [vor der Angst-Management-Erfahrung] hatten wir Angst, zu einem Kalenjin zu gehen, der die Kikiyu hasst, wir hatten Angst davor, die Kinder in die Schulen zu schicken, in die sie gingen. Seitdem [der Angst-Management-Erfahrung] haben wir uns wirklich verändert.“

„Es hat den entscheidenden Unterschied gemacht, vor den Ängsten wegzulaufen oder ihnen ins Gesicht zu schauen. Ich bin stärker geworden und kann meine Stärken anerkennen.“

„Ich habe gelernt, dass ich ein Problem mit jemanden haben kann und dass ich nicht in der Angst gefangen sein muss, sondern sie überkommen kann.“

„Ich bin glücklich. Es hat mir gezeigt, was ich durchgemacht habe und wie ich mich einer Angst stellen kann.”

„Ich bin glücklich und ich habe gelernt, dass ich mein Leben nicht in Angst leben möchte. Ich kann sie loslassen.“

„Ich spüre, dass ich mich jetzt auf einer anderen Ebene befinde. Ich spüre, dass ich mich selbst nicht mehr vernachlässigen werde und glaube, dass ich etwas bewirken kann.“

„Die Karten auf Suaheli und Englisch und die Ängste, die darauf standen, haben mir gezeigt, dass ihr wisst, wodurch wir gegangen sind. In meinem Herzen hat sich etwas geändert, und nach dem Workshop spüre ich, dass ich damit umgehen kann. Wir sind durch so viel durchgegangen. Vielen Dank.“

„Ich bin glücklich. Wir haben so viel erlebt. Ich möchte nicht, dass es zu Ende ist.“

„Ich spüre, dass wir danach alle auf einem Stand sind. Es hatte eine große Wirkung. Man hat uns gesagt, dass wir nichts wert sind, und ihr sagt, dass wir alles tun können.“

„Ich weiß jetzt, dass es nicht zu spät ist, meine Träume zu verwirklichen.”

„Jeder hier hat meinem Herzen geholfen. Ich spüre, dass mir ein nächster Schritt gegeben wurde und dass ich jede Situation meistern kann. Ich spüre, dass ich mit allem umgehen kann, was kommen wird. Vielen Dank, dass ihr uns die Stärke gegeben habt, neue Menschen zu sein.“

 „Egal durch was wir hindurchgegangen sind, und das war viel, ich spüre, dass wir alles tun können, wenn wir es wollen. Das gibt mir die Stärke zu lernen, wie man jemanden mit etwas so einfachen und kraftvollen helfen kann.“

Für weitere Informationen

Wenn Sie mehr über diesen Prozess erfahren möchten, am Workshop selbst teilnehmen wollen oder ihre Fähigkeiten beim Training von Gruppen in diesem Bereich erweitern möchten, senden Sie eine E-Mail an:
fear.management@feminenza.org