top of page

STS-Projekttagebuch 2 - Geschlecht und sekundärer traumatischer Stress

Updated: Jun 11, 2022

Girl and Boy

Im Umgang mit traumatischen oder stressigen Ereignissen - was reagiert in uns? Inwieweit spielt das Geschlecht eine Rolle bei unserem Umgang mit solchen Veranstaltungen?


Zweites Treffen des sekundären traumatischen Stresses Resilienzprojekt aufbauen – Geschlecht Teil I– 14. und 21. März - beide teilnehmenden Kohorten


Das erste von zwei Gender-Modulen führte alle in die Erforschung von Stop-Situationen und was die Veränderung einleitet, die einen Durchbruch verursacht und Kontinuität ermöglicht. Die warmen, offenen, offenen und lebhaften Diskussionen waren anregend, inspirierend und faszinierend.

Obwohl viele der traumabedingten Herausforderungen, mit denen Männer und Frauen konfrontiert sind, die gleichen sind, gibt es einige wichtige, statistisch signifikante Unterschiede, die Sie beachten sollten, wenn Sie anderen helfen, die "Stopp-Situationen" erleben. Stop-Situation ist der Begriff, der verwendet wird, um den Zustand des Lebens zu beschreiben, der eingesperrt ist, in einer Sackgasse stecken bleibt, nicht in der Lage ist, weiterzumachen, zu gedeihen oder zu verfolgen, was wichtig ist, scheinbar nicht in der Lage ist, über das Schloss hinauszugehen. Sie können nicht nur uns unter unseren Umständen einschränken, sondern auch die Art und Weise, wie wir geistig und emotional funktionieren, einschränken.

Woman comforting a younger woman

Stoppen Sie Situationen - wenn wir nicht in der Lage sind, über den Schmerz hinauszugehen, uns hilflos fühlen, nicht vergeben können, uns selbst oder ein anderer, uns einem anderen Tag stellen oder unser Leben neu starten können. Vier Gruppen von Stoppsituationen wurden untersucht: Lebensverändernde Ereignisse - die außerhalb der Kontrolle der Person liegen; Geschlechterkäfige - sozial vorgeschriebene Geschlechterrollen, Erwartungen, Anforderungen, Chancen; Gesellschaftliches Urteil - die Meinungen anderer Menschen über uns, die oft als Stereotypen erscheinen, die auf unserem Aussehen, unserer ethnischen Zugehörigkeit, unseren Überzeugungen usw. basieren. ; Unsere eigenen Gefängnisse - wie wir dann diese Botschaften darüber verinnerlichen, was wir tun können und was nicht - "die Geschichte, die wir uns selbst erzählen, die oft die schädlichste von allen ist. Ein ziemlicher Augenöffner, der sieht, wie alles vor uns liegt. Als wir Geschichten aus unserer Arbeit und unserem Privatleben teilten, wurde klar, dass wir alle irgendwann mit einer Stoppsituation konfrontiert waren, die in einigen Fällen Jahre dauerte, um auszubrechen, oder noch durchgearbeitet wurde.

The inner compass - time for change

Wenn uns etwas sagt, dass es Zeit für echte Veränderungen ist und diese Worte beginnen, eine stärkere Stimme zu haben: "Ich will nicht mehr hier sein", "Ich will die Wut, den Schmerz nicht spüren", "Ich will kein Opfer mehr sein, ich will mein Leben zurück", "Ich muss etwas tun..." Die gute Nachricht ist: Stoppsituationen müssen nicht dauerhaft sein: Wir haben in Breakout-Räumen die Tatsache diskutiert, dass einige unserer programmierten Denkmuster zwar eine Person eingesperrt halten können, wir aber auch die Möglichkeit haben, die Richtung zu ändern. Wir erkennen dies, wenn bestimmte Gedanken auftauchen: "Genug ist genug", "Ich will nicht mehr hier sein", "Ich will die Wut, den Schmerz nicht spüren", "Ich will kein Opfer mehr sein, ich will mein Leben zurück", "Ich muss etwas tun ..." Die Frage stellt sich dann:

Möchte ich, dass mein Leben darüber hinaus einen Sinn hat?

Tatsache ist - Wir sind nicht eine Sache! Es gibt verschiedene Bewusstseins- und Wahrnehmungsplattformen in uns, in denen wir leben, aber auch unser ganzes Leben lang entwickeln können: Die erste Plattform: Unsere Körper, ihre genetischen Veranlagungen, das Geschlecht, das wir haben, und die damit verbundene Chemie, die Programmierung der Gesellschaft, Tradition, unsere Eltern, Lehrer, Freunde - dominieren gemeinsam unsere ersten Reaktionen und Schwachstellen: mit allem, was wir treffen und uns stellen.

15 views0 comments

Comments


bottom of page