trauma_updated.png

Traumaheilung & Resilienzentwicklung in der Gemeinschaft
Projekte

file1.jpg.png
Jugendbetreuer lernen, besser mit sekundärem traumatischem Stress umzugehen

Die Teilnehmer, hauptsächlich Jugendarbeiter, sind oft die erste Anlaufstelle für informelle Unterstützung, die für viele am Rande der Zivilgesellschaft verfügbar ist: Flüchtlinge;  Obdachlose; Opfer von Konflikten, geschlechtsspezifischer Gewalt, Sexhandel; in Armut; Leben mit einem Trauma, psychisch krank.  In einigen Umgebungen sind sie für solche Seelen die einzige Tür zur Rehabilitation, Wärme und Hoffnung. Mehr als 64 % kamen mit persönlicher Traumaerfahrung oder sekundärer traumatischer Belastung. Letztere, besser bekannt als „Mitgefühlsmüdigkeit“, kann die gleichen Symptome wie PTSD haben: Depression, Müdigkeit, Angst, impulsive Reaktivität, Wutausbrüche, Gefühl des Kontrollverlusts, Verzweiflung, Inkompetenz, Schlafstörungen.

Den Kreislauf von Trauma und Gewalt durchbrechen

Ein Trauma wirft einen langen Schatten auf das Leben derer, die es betrifft – Einzelpersonen, Familien, Gemeinschaften, Regionen und Nationen.   Seine Auswirkungen können Leben für Jahre, Jahrzehnte oder sogar Generationen zerstören oder stören und ständig Zyklen von Gewalt und Rache auslösen.

Studien haben gezeigt, dass negative Erfahrungen in der Kindheit  (ACEs) und Trauma das Risiko für eine schlechte geistige und körperliche Gesundheit, Sucht, Beteiligung an Gewalt, Inhaftierung und Anfälligkeit für Radikalisierung erhöhen und steht einer vollen Beschäftigung mit dem Leben im Weg. Die Zahl der Suizide unter Jugendlichen in Europa, Nordamerika und im westlichen Pazifikraum nimmt zu, mit Statistiken zu Mobbing und Missbrauch, Depressionen, Angstzuständen und gemeldeten Traumata.

Internationale Studien zeigen übereinstimmend, dass Jugendliche besonders anfällig für Gruppenzwang sind und das Delinquenzrisiko bei Jugendlichen am höchsten ist. Studien über benachteiligte Jugendliche und Jugendliche im Justizsystem haben auch darauf hingewiesen, dass „…Furcht, Angst und Traumata sowohl dazu dienen, das Konfliktrisiko zu erhöhen“ als auch „das Ergebnis davon sind, jung, benachteiligt“ und/oder „sozial isoliert“ zu sein. (WHO-AIMS, 2015; UNWOMEN, 2010; Feminenza, 2011).

Jugendliche in Migrantengemeinschaften, insbesondere diejenigen, die vor Konflikten Zuflucht suchen, sind sogar noch stärker betroffen. Das „Risiko von … Depressionen, Angstzuständen, posttraumatischem Stress, Psychosen … ist bei Migranten mindestens dreimal höher als in der Aufnahmebevölkerung“, die Folge von „Gewaltexposition, Konfliktopfern, Selbstmord, Menschenhandel“ (WHO, 2017 ), „FGM, Zwangsverheiratung, Intoleranz, Obdachlosigkeit … Straßenkriminalität, Radikalisierung …“ (Europol, 2017), was „tiefgreifende Herausforderungen für die Aufnahmegemeinschaften“ mit sich bringt (IOM, 2017).

Die syrische Krise und der Einfall des ISIL haben die umliegenden Länder mit Flüchtlingen überschwemmt: Türkei – 3 Millionen; Jordanien – 1,8 Millionen; Irak – 1,6 Millionen sowie 2 Millionen Konfliktwitwen. Die EU-28 nahm auch über 1,3 Millionen „Flüchtlinge und Migranten mit einem Durchschnittsalter von 28,1 Jahren“ auf (Eurostat, 2019). Fast „40 % der Binnenvertriebenen/Flüchtlinge, hauptsächlich weibliche Jugendliche, sind nicht in der Lage, sich mit psychischer Gesundheitsversorgung in Verbindung zu setzen oder darauf zuzugreifen“ (WHO, 2019).

Sozialarbeiter, die in diesen Zielgruppen tätig sind, tragen ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen. führen in den USA (Bride, 2016), der EU (Kizilhan et al, 2018) und im Nahen Osten (Plakas, 2016) zum „Fatigue and Secondary Trauma Syndrome (STS)“. STS wird häufiger als „Compassion Fatigue“ und im dritten Sektor als „Burnout“ bezeichnet.

Diejenigen, die mit betroffenen Gemeinschaften und Jugendlichen arbeiten, sind sich ihrer Auswirkungen schmerzlich bewusst, stellen jedoch häufiger fest, dass auch sie nur begrenzten Zugang zu der erforderlichen Unterstützung für die psychische Gesundheit haben, insbesondere in benachteiligten oder von Konflikten betroffenen Regionen. Die COVID-19-Pandemie hat den Zugang in allen Gesellschaftsschichten und über alle Altersgruppen hinweg stark eingeschränkt.

Unsere Dienste zur Traumaheilung und Entwicklung der gemeinschaftlichen Resilienz (THCRD) bieten einen geschützten und sorgfältig gestalteten, sicheren Raum, in dem Jugendarbeiter ihre Reflexionsfähigkeiten weiterentwickeln und innere Veränderungen anstoßen können. Es hat sich bei benachteiligten, Post-Konflikt- oder Binnenvertriebenen-Aufnahmegemeinschaften, benachteiligten Jugendlichen, Vertriebenen, Familien mit komplexen Risikofaktoren bewährt; mit einer Geschichte von Stress, Angst, Traumata, Konflikten, geschlechtsspezifischer Gewalt und Unterdrückung sowie mit Jugendbetreuern, die in diesen Einrichtungen arbeiten. Es ermöglicht eine frühzeitige sichere Erkennung von Ängsten; bringt Ängste zum Stillstand; fördert Entscheidungen, die das innere Leben gestalten, damit sie sicher getroffen werden können; bietet nachhaltige Plattformen für Selbstvergebung, Befreiung von der Vergangenheit; entwickelt angeborene innere Unversehrtheit und wirkt dem Gruppenzwang entgegen. Es verbessert deutlich die Resilienz der Gemeinschaft.

In erster Linie reflektierend, ist THCRD besonders effektiv bei denen, die ihre Geschichte nicht äußern oder teilen können oder die sich der zugrunde liegenden Auslöser zunächst nicht bewusst sind, um signifikante Fortschritte zu erzielen. Es ist wirksam und begrenzt das Risiko für Jugendliche, insbesondere für benachteiligte Jugendliche.

Teilnehmer

THCRD war direkt wirksam bei den folgenden Gruppen sowie bei den Gemeindearbeitern, Psychiatern und Jugendarbeitern, die fortlaufend Hilfe leisten:

  • International Vertriebene, Flüchtlinge, jugendliche Migranten

  • Benachteiligte und sozial isolierte Jugendliche, benachteiligte Frauen

  • Sozial ausgegrenzte Jugendliche mit kriminellen Risiken, jugendliche Strafgefangene und inhaftierte Mütter

  • Gemeinschaften, Dörfer, Stämme, Jugendliche, Kinder und Frauen mit PTBS, Angst, Trauma und Konflikttrauma

  • Hinterbliebene in Konfliktgemeinden

  • Benachteiligte Rückkehrer-Jugendliche, postkonflikttraumatisiert

  • Opfer von Kindesmissbrauch, sexuellem Missbrauch, Ausbeutung, Sexhandel

  • Opfer häuslicher Gewalt und ihre Täter; ehrenbasierter Missbrauch; Frauen, die Gewalt und Missbrauch ausgesetzt sind; BMER, in die moderne Sklaverei verschleppt

  • Lehrer und Schüler, die Pionierarbeit für das Zusammenleben in Konfliktgemeinschaften leisten

  • Jugendliche mit Beziehungsschwierigkeiten, Konflikten, Suizidgefahr

  • Aufnahmegemeinschaften, die Flüchtlinge aufnehmen und Konflikten und Opferrolle ausgesetzt sind.

 

Bis 2019, als unsere Partner (europäische, US-amerikanische, nahöstliche und afrikanische NGOs) ihre Mitarbeiter für Schulungs-, Ausbildungs- und Mentoring-Jahre überwiesen, gaben 64 % der Teilnehmer an, in der Vorgeschichte primären oder sekundären traumatischen Stresses gehabt zu haben. Die meisten dienen als Gesicht der Menschlichkeit in Gefängnissen, Schulen, Flüchtlingslagern, auf der Straße, in aktiven Konfliktgebieten; immer mit benachteiligten Gruppen. Für viele sind sie die erste verfügbare informelle Unterstützung für psychische Gesundheit; für manche der einzige Weg zur Rehabilitation aus dem Abgrund von Armut, psychischen Erkrankungen und einer ungebundenen Existenz. Im Jahr 2020 erhöhte COVID die Belastung noch zusätzlich und betraf Krankenschwestern und Rettungskräfte.

Spannweite von THCRD
 

THCRD besteht aus drei Komponenten:
 

  • Geschlecht und Trauma: die unterschiedlichen Wege, die zu Trauma, Depression, Angst, Besessenheit, Agieren und Agieren führen; der Platz gesellschaftlicher Käfige bei der Gestaltung unserer Stop-Situationen

  • Umgang mit psychischem Trauma: die Anatomie und Treiber von Angst, Angst, Trauma, Sorge und STS; Ängste zum Stillstand bringen; Entwicklung innerer Qualitäten; die Rolle von Geschlecht und Alter bei Wahrnehmung und Belastbarkeit; Aufrechterhaltung einer sicheren Umgebung; die Verwendung von DASS und HFS als Tools zur Überwachung von Risiken und Fortschritten.

  • Die sieben Säulen der Resilienz und Vergebung. Reflektierende Selbstfürsorgepraktiken zur Förderung der Resilienz, einschließlich: Überwindung von Vorurteilen und Stereotypen; Übergang von wiederholter Gewalt zum Loslassen der Vergangenheit; Umgang mit Scham und Schuld; die Bedeutung der Verbundenheit; Rehumanisierung des „Anderen“; Trennen der Person vom Einfluss; sich entscheiden zu vergeben; eine neue innere Erzählung erschaffen.

Ergebnisse

  • Wissen: Die Anatomie/Treiber von Angst, Angst, Trauma, Rache und STS; Geschlecht und Alter in Wahrnehmung, Reaktion und Belastbarkeit; die sieben Säulen der Resilienz und Vergebung; reflektierende Selbstfürsorge; Verbundenheit; Wichtigkeit sicherer Umstände; Fortschreiten über die Reaktivität hinaus; Breaking-Stop-Situationen; DASS und HFS als Tools zur Risiko- und Fortschrittsüberwachung

  • Fähigkeiten: Angst und Angst stoppen; die Vergangenheit hinter sich lassen; Menschen von der Tat trennen; Qualitäten entwickeln und erkennen; persönliche Anwendung der THCRD-Reflexionsprozesse; eine neue innere Erzählung; Aufrechterhaltung einer sicheren Umgebung

  • Einstellungen: Rehumanisierung, Trennung der Person von der Handlung; informieren, nicht einmischen; Entscheidungsfindung von innen nach außen; zu vergeben wählen

  • Werte: evidenzbasiert, unsere gemeinsame Menschlichkeit/Werte; jedes Leben trifft seine eigenen Entscheidungen

 

Die Ergebnisse, die durch 14 Jahre DASS-Resilienz-Ergebnisdaten gestützt werden, wurden unabhängig von Studien von UN WOMEN, SIDA, DFID, USAID und dem US-Kongress verifiziert. EU-Umfragen, die 2018/19 unter Empfängern dieser Dienstleistung durchgeführt wurden, ergaben, dass sie das Wohlergehen von Wohltätigkeitsmitarbeitern privat (86 %) und beruflich (80 %) verbessert und gleichzeitig den Menschen in ihrer Obhut positiv zugute kommt (71 %).

Workshop-Formate

1) Als wöchentliche interaktive Online-Erfahrungen, die online angeboten werden, unterstützt durch Zugang zu Filmen, Büchern, Live-Musik, Geschichtenerzählen, selbstgesteuerten Reflexionssitzungen, Kleingruppendiskussionen, Plenarsitzungen, Überprüfung von Filmausschnitten von Ereignissen aus dem wirklichen Leben, praktische Übungen, Rolle Spiel, praktische Demonstrationen, Spiele, Musik, Tanz, Geschichtenerzählen, Humor und informeller kultureller Austausch – als Arbeitsumgebungen für die drei Komponenten (Link oben),
 

2) Als 5- bis 7-tägiges Retreat, bei dem die Teilnehmer rund um die Uhr zusammenarbeiten und die Reflexionserfahrung vertiefen. Während des gesamten Retreats tragen die Teilnehmer bei, lernen voneinander und leiten einige der Sitzungen. Die Teilnehmer arbeiten in einem geschützten und sorgfältig gestalteten sicheren Raum zusammen, in dem sie ihre Reflexionsfähigkeiten weiterentwickeln und innere Veränderungen anstoßen können, wobei sie die Einflüsse, denen sie dabei begegnen, zunehmend in den Griff bekommen. Es ist informell, freiwillig und selbstdiagnostisch und basiert auf Gruppenlernen. Die bereitgestellten Tools helfen dabei, wichtige private oder sensible Themen anzusprechen, ohne ihre privaten Gedanken mit anderen teilen zu müssen.
 

Die meisten Teilnehmer finden, dass die Online-Kurse es ihnen ermöglichen, genügend Resilienz aufzubauen, um ohne weitere Unterstützung fortzufahren. Ungefähr 45 % entscheiden sich dafür, am persönlichen Retreat teilzunehmen und zusätzliche Fähigkeiten zu entwickeln, um effektiver zu sein, sowohl innerhalb als auch bei der Vorbereitung von Projekten, um in ihren Gemeinden etwas zu bewirken.

Geschichte

Der THCRD-Dienst wurde in Europa (Großbritannien, Niederlande, Dänemark und Deutschland) entwickelt. Im Jahr 2009 beauftragte UN WOMEN THCRD damit, Gemeinden zu helfen, die am stärksten von der Gewalt nach den Wahlen in Kenia im Jahr 2008 betroffen waren. 28 junge Frauen wurden ausgebildet und betreut, als sie THCRD-Workshops abhielten. SIDA (2012) beschrieb ihre Wirkung anschließend als „führendes wirksames Beispiel für UN SCR 1325 (Grundlegende Versöhnung)“. Diese Kohorte ist heute bekannt für ihren anhaltenden Einfluss auf den Zusammenhalt und die Widerstandsfähigkeit der Gemeinschaft.

Darauf aufbauend gab USAID 2015 und 2016 THCRD-Workshops in Auftrag, die auf eine Mischung aus radikalisierten Jugendlichen, gefährdeten Jugendlichen und Überlebenden schwerer geschlechtsspezifischer Gewalt aus stark benachteiligten Siedlungen in Kenia abzielten. Nachfolgende USAID-Überprüfungen (2017, 2019) berichteten von einem Paradigmenwechsel, dass sich die Mehrheit „merklich verändert hatte … einige waren sogar zu Vorbildern der Gemeinschaft geworden“. Im Jahr 2017 beauftragte DFID THCRD mit ähnlichen Ergebnissen für Militär, Polizei und Gemeindeälteste.

Der THCRD-Zugang hat sich ausgeweitet. In den USA hat es dem Staat Washington geholfen – mit obdachlosen Frauen; Arizona mit ankommenden afrikanischen Flüchtlingen; New York – mit benachteiligten Jugendlichen. In Europa hat es Flüchtlingen in Dänemark geholfen; die Reisegemeinschaft in Irland; misshandelte Frauen und französisch-afrikanische Flüchtlinge in den Niederlanden. Mit Erasmus+ Mobilität (2018) hat es Jugendarbeitern (aus Italien, Holland, Irland und dem Vereinigten Königreich) – die mit benachteiligten Jugendlichen, Migranten, Vertriebenen, Opfern von Zwangsheirat und geschlechtsspezifischer Gewalt arbeiten – dabei geholfen, ihr Leben zu reflektieren und aufzufrischen privat (86 %) und beruflich (80 %). Sechs Monate später berichteten 71 % von einer deutlichen Verbesserung im Umgang mit den ihnen anvertrauten Jugendlichen: die dritte große Gruppe von Jugendbetreuern, die berichtet, dass sie ebenso stark vom THCRD-Dienst profitieren wie diejenigen, die ihre Unterstützung erhalten.

Bis 2021 wurde THCRD durch 14 Jahre unabhängig verifizierte Beweise und Längsschnittdaten mit international anerkannten klinischen Erhebungen zur psychischen Gesundheit zu Wirksamkeit und Ergebnis (DASS und Heartlands) gestützt, die kontinuierliche Verbesserungen ermöglichen.

Was wir tun

Traumaheilung und Resilienzentwicklung in der Gemeinschaft

Referenzen

Was sie sagen

Sie sagten, dass es nicht möglich sei, dass der Schmerz nicht verschwinden würde, aber ich kann Ihnen sagen, dass er verschwunden ist. Es ist geschafft.

Angst oh Angst
Ich bin für die Wahrheit, egal wer sie sagt
Ich weiß, wenn ich Frieden will, spreche ich nicht mit Freunden, sondern mit Feinden
Ich bin die Veränderung