Wo wir sind

FGI_8388_edited.jpg

Feminenza International wurde im Jahr 2000 gegründet und ist ein Wohltätigkeits- und Non-Profit-Netzwerk mit etwa 500 Frauen und Männern, das sich dafür einsetzt, Frauen und Jugendlichen, wo immer möglich, dabei zu helfen, ihr Leben in die Hand zu nehmen. Wir teilen die Werte, unsere gemeinsame Menschlichkeit als eine menschliche Rasse zu wahren und die Würde jedes Lebens zu unterstützen.

Zu diesem Zweck bieten wir nicht-formale, freiwillige und reflektierende Bildungsprogramme für nach Konflikten traumatisierte und benachteiligte Gemeinschaften und Jugendliche und ihre Leiter/Jugendbetreuer an, wobei wir sowohl mit Einzelpersonen als auch mit Gemeinschaften, mit Basisorganisationen, Schulen, Unterkünften und NGOs zusammenarbeiten , Sicherheitsbehörden, Gesundheitskliniken und kommunale Sozialfürsorgeanbieter.

Unsere Arbeit begann zunächst in den USA, Europa, Großbritannien, Australien und Neuseeland. 2005 begannen wir auf Einladung von UNESCO PEER mit der Arbeit in Afrika, direkt mit Frauen, Jugendbetreuern und gefährdeten Jugendlichen, benachteiligten Jugendlichen und Konfliktgemeinschaften, um ihnen zu helfen, ihr Leben in die Hand zu nehmen und ihre innere Widerstandsfähigkeit aufzubauen. Im Jahr 2008 haben wir den Fokus auf die Entwicklung von NGOs, CBOs und Freiwilligengruppen geändert und ihnen geholfen, die Werkzeuge, Methoden und Fähigkeiten zu erwerben, um längerfristige Ergebnisse zu erzielen. Im Jahr 2009 beauftragte UN WOMEN uns als Folge der Resolution 1325 des UN-Sicherheitsrates_cc781905-5cde -3194-bb3b-136bad5cf58d_ damit, den Wert von Frauen in von Konflikten zerrissenen Gemeinschaften zu demonstrieren. Zwischen 2009 und 2011 betreuten wir 20 Frauen und Jugendleiterinnen bei ihren Bemühungen, den Frieden wiederherzustellen, eine grundlegende Versöhnung in den Gemeinden zu entwickeln und aufrechtzuerhalten, die am stärksten von der Gewalt in Kenia im Jahr 2008 betroffen waren. Sie führen diese Arbeit auch heute noch in anderen Gemeinden. SIDA – die schwedische Agentur für internationale Entwicklung stellte fest, dass das Projekt „durch den Kapazitätsaufbau ausgewählter weiblicher Führungskräfte und Frauen in Distrikt-Friedenskomitees (DPCs) in konfliktanfälligen Gebieten zu einer verstärkten entscheidenden Rolle von Frauen bei der Konfliktlösung auf lokaler Ebene beigetragen hat“. In den folgenden 10 Jahren haben USAID, UN WOMEN, SIDA und DFID unabhängig voneinander die Wirksamkeit unserer Arbeit bei der Entwicklung von Geschlechterachtung, Entwicklung der Resilienz der Gemeinschaft, Frieden, Versöhnung und Vergebung überprüft. Wir haben mit dem Militär, der Polizei, Pastoren, Gemeindeältesten und Schulen zusammengearbeitet – und Gemeinden dabei geholfen, Brücken zu bauen und das Vertrauen wiederherzustellen.

In Nordamerika haben wir dem Bundesstaat Washington mit obdachlosen Frauen geholfen und Arizona bei der Rehabilitation afrikanischer Konfliktflüchtlinge unterstützt. In New York halfen wir benachteiligten Mädchen im Teenageralter, Veränderungen in ihren Gemeinden einzuleiten. In Europa haben wir Flüchtlingen in Dänemark, der Traveller-Community in Irland, misshandelten Frauen und französisch-afrikanischen Flüchtlingen in den Niederlanden geholfen. Die europäischen Agenturen, insbesondere Erasmus, haben uns seitdem gefördert, um mit Jugendlichen und Jugendbetreuern – aus den EU28-Staaten, Jordanien, Israel, der Türkei und Jordanien – zusammenzuarbeiten, die mit benachteiligten Jugendlichen, Migranten, Vertriebenen, Opfern von Zwangsheirat und basierte Gewalt.

Die Liste der begünstigten Länder wächst jedes Jahr, ebenso wie die Zahl der Frauen und Männer, die bereit sind, bei unserer Mission auf der ganzen Welt zu helfen. Formelle Feminenza-Kapitel gibt es jetzt in den USA und Kanada, Dänemark, den Niederlanden, Deutschland, Frankreich, Israel, Kenia und Neuseeland – und jedes Jahr kommen mehr online. Bildungsinhalte, Schulungsstandards, Unternehmensaufsicht und -prüfung werden von Feminenza International (dem Standardisierungsgremium) durchgeführt.